FÜR FEEN UND ELFEN

„... duftet wie ein Korb voller Pfirsiche und Aprikosen. Mit nur 10 % Alkohol ...“

(Natalie Lumpp in Plus Magazin 10/2016)

„Helle Früchte in der Nase und viel Blumen ... im Mund tanzt er seinen Namen“ (SWR 2013)
„...frisch und mit Pfirsichnoten...“ (Gala 44/2006)

Verspielte Blütendüfte aus der Laurentiuslay. Für tagsüber, abends und nachts. Klassisch, unverkennbar Mosel. Nach dem Weinbaustudium in Geisenheim wollte ich alles anders als mein Vater machen. Doch ein 2003er hatte sich im Keller nicht wie von mir erwartet entwickelt. Meine Frau war schon bei der ersten Verkostung im Frühjahr 2004 begeistert. Er schmecke nicht getragen spätsommerlich wie eine Spätlese, sondern frühlingszart, feminin, wie „Für Feen und Elfen“. Nach einem leidenschaftlichen Disput nannten wir ihn so und erzeugen ihn Jahr für Jahr.